Baumrettungsübung mit der Fridinger Bergwacht PDF Drucken E-Mail
Am Mittwoch,den 15.6. um 20 Uhr trafen sich ca 20 Gleitschirmflieger und Mitglieder der hiesigen Bergwacht (aus Fidingen und Gosheim) an der Tuttlinger Skihütte. Trotz eines Regenschauers konnte die Infoveranstaltung von Matthias Schiele dem Leiter der Fridinger Bergwacht durchgezogen werden.

Zuerst verwies er auf die Wichtigkeit eines Handys um einen Notruf abzusetzen - im Kreis Tuttlingen ist die Nummer der Bergwacht 0172-6911160. Bitte speichert sie ab !! Im Bereich Rottweil ist die Nummer 0151-65155112. Solltet Ihr diese Nummern nicht parat haben so ist die allgemeine Notrufnummer 112 zu wählen. Wenn man die Bergwacht ruft hat das den Vorteil, dass oft ein unnötiger Rettungseinsatz von Feuerwehr, Hubschrauber und Ärzten verhindert werden kann. Wichtig: Auch wenn nur ein Schirm gut sichtbar im Baum hängt (ohne Pilot) kann durch den Anruf der Bergwacht eventuell ein unnötiger Großalarm obig genannter Institutionen -  oft hervorgerufen durch besorgte Bürger - verhindert werden.

Zum Erstaunen aller berichtete Matthias , dass in den letzten 4 Jahren bei allen Baumrettungen kein einziger Pilot eine Rettungsschnur dabei hatte!!! Die Rettungsschnur gehört zur Grundausrüstung eines jeden Gleitschirmfliegers und dient den Rettern dazu gefahrlos ein Rettungsseil zum Piloten in die Baumspitze zu befördern. Also bitte liebe Mitglieder besorgt Euch eine Rettungsschnur und legt sie ins Gurtzeug oder in den Overall wo sie gut erreichbar ist (Die Startleiter sollen bitte Stichproben machen und darauf hinweisen).

An einem Baum zeigt Matthias wie die Baumschlinge, die der Pilot hochzieht um den Baum gelegt werden muss, damit sie hält. Es wäre wünschenswert wenn die Piloten eine Baumschlinge schon im Gurtzeug parat haben. Es wurde auch darauf hingewiesen, dass eine Baumlandung - vorzugsweise auf einem Nadelbaum - im Gegensatz zum alleinigen Runterklettern relativ ungefährlich ist. Die Baumlandung geht so: einen Nadelbaum mittig anfliegen und kurz davor anbremsen - wie bei einer Landung - und sich sofort festhalten und mit einem Seil oder Teilen des Schirmes bzw. Gurtzeugs sichern.

Sicher ist es auch nicht falsch ein Messer dabei zu haben um sich eventuell von einschneidenden Schnüren freischneiden zu können (ein Schweizer verlor dadurch mal zwei Arme und einen Fuß). Die Hilfe der Bergwacht ist nicht hoch genug zu schätzen - sie hat in den letzten Jahren unzählige unserer Piloten (unverletzt!) gerettet.

Die anwesenden Piloten bedankten sich mit großem Beifall für die Arbeit der Bergwacht und tranken anschliessend noch in gemütlicher Runde (tropfnass, stehend, bei relativ großer Kälte) ein oder zwei Bier, die von Mark in Form von zwei Kisten zur Verfügung gestellt wurden.


Take home message:

a) Tel 0172 69 11160 Bergwacht speichern!
b) Rettungsschnur besorgen und bereitlegen!
 

Wetterstation 3er

DHV Gebrauchtmarkt

Link zum DHV Gebrauchtmarkt

Kaufen / Verkaufen

Unsre Unterstützer

Fliegerwitz des Tages

Alte Flieger Weisheit: Versuche stets, die Anzahl der Landungen gleich der Anzahl der Starts zu behalten.

Vereinsleben

Teammessage Ticker